It Happened at the World’s Fair

USA 1963 | Genre: Musikfilm, Romanze
Darsteller: Elvis Presley, Joan O’Brien, Gary Lockwood, u.a.
Regie: Norman Taurog
Filmlänge: ca. 105 Minuten
Deutscher Titel: Ob blond, ob braun…
Produktionsfirma: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM), Ted Richmond Productions
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray
Inhalt: Buschpilot und Schürzenjäger Mike Edwards hat ein großes Problem: Sein Freund und Ko-Pilot Danny ist vom Spielteufel besessen. Prompt verspielt Danny ihr Geld. Das Flugzeug wird verpfändet. Auf der Suche nach einem Job landen die beiden auf der Weltausstellung in Seattle. Dort kümmert sich Mike um das kleine Chinesenmädchen Sue-Lin, dessen Onkel spurlos verschwand, und um die hübsche Krankenschwester Diane. Nach allerlei Verwicklungen finden sie den Onkel, und es gibt ein Happy-End zwischen Mike und Diane.
Info: 1963 drehte der King allein vier Filme, von denen „Acapulco“ und „Viva Las Vegas“ zu seinen besten zählen. Elvis singt, teils in Fliegerkluft, zehn Songs, darunter „I’m Falling in Love Tonight“, „One Broken Heart for Sale“, „Cotton Candy Land“ und „Take Me to the Fair“. Gedreht wurde in Alweg Monorail, Seattle, Washington, USA.
Advertisements

Halas & Batchelor: Charley in New Town

Großbritannien 1948 | Genre: Zeichentrickfilm

Sprecher: Harold Isadore Berens, Jack Train, Dorothy Summers
Regie: Joy Batchelor
Filmlänge: ca. 8 Minuten

Produktionsfirma: Halas & Batchelor Cartoon Film Production
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: In diesem Zeichentrickfilm wird das Städtebaukonzept der „New Towns“ propagiert.
Info: Teil der „Charley Serie“ von Halas & Batchelor. Auftraggeber war die COI – Central Office of Information.

The Blue Max

Großbritannien 1966 | Genre: Fliegerfilm, Action

Darsteller: George Peppard, James Mason, Ursula Andress, Loni von Friedl, u.a.
Regie: John Guillermin
Filmlänge: ca. 156 Minuten
Deutscher Titel: Der blaue Max / Der wilde Baron

Produktionsfirma: Twentieth Century Fox
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Westfront 1918. Fliegerleutnant Bruno Stachel stammt aus kleinen Verhältnissen und strebt nach dem von den Engländern „Blauer Max“ genannten Orden Pour le Mérite. Zwischen ihm und Rivale Willi von Klugermann entbrennt ein fanatischer Kampf. Klugermann kommt bei einem Flugmanöver ums Leben. Stachel bucht zwei Abschüsse des Toten auf sein Konto, verstößt gegen die Offiziersehre, erhält den Orden. Seine Geliebte, Frau des vorgesetzten Generals, deckt den Betrug auf. Der General schickt Stachel mit einer fluguntauglichen Maschine in den Tod.
Info: Aufwändiger, technisch brillanter Kriegsfilm um eine Flugstaffel am Ende des Ersten Weltkrieges: „Der blaue Max“, 1965 von dem englischen Regisseur John Guillermin inszeniert und nun farbrestauriert, besticht nicht nur mit packenden Luftkampfszenen, sondern auch durch seine interessante Dramaturgie der zwischenmenschlichen Beziehungen beim Militär. Der internationalen Top-Besetzung gelingt es auch im Dialog immer wieder, verhaltene Kritik am soldatischen Heldentum und Ehrenkodex anzubringen. „Blauer Max“ nannten die Engländer den Orden „Pour le Mérite“, die höchste deutsche Tapferkeitsauszeichnung während des Ersten Weltkrieges, zu dessen Trägern unter anderem Manfred Freiherr von Richthofen und der spätere Hitler-Paladin Hermann Göring gehörten.

The Robot vs. the Aztec Mumm

Mexiko 1958 | Genre: Horror, Abenteuerfilm
Darsteller: Ramón Gay, Rosita Arenas, Crox Alvarado, u.a.
Regie: Rafael Portillo
Filmlänge: ca. 65 Minuten
Originaltitel: La momia azteca contra el robot humano | Deutscher Titel: Die Azteken-Mumie gegen den Menschen-Roboter
Produktionsfirma: Cinematográfica Calderón S.A.
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Der böse Dr. Krupp plant, einen Azteken-Schatz aus dem Grab eines Jahrhunderte alten lebendige Mumie zu stehlen. Krupp baut einen Roboter, um die Mumie zu besiegen. Krupps ehemaliger Kollege Dr. Almada und seine Mitarbeiter arbeiten daran, den verrückten Wissenschaftler zu stoppen.
Info: der Film wurde in den mexikanischen C.L.A.S.A. Studios gedreht. Weitere Filme waren „Der Fluch der aztekischen Mumie“ (1957) und „La momia azteca“ (1957).

Off Limits

USA 1952 | Genre: Militärkomödie

Darsteller: Bob Hope, Mickey Rooney, Marilyn Maxwell, u.a.
Regie: George Marshall
Filmlänge: ca. 89 Minuten
Deutscher Titel: Eintritt verboten / Ich bin der Größte / Achtung, Militärpolizei!

Produktionsfirma: Paramount Pictures
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Ein Boxmanager wird zur Militärpolizei eingezogen und drillt dort einen Rekruten gegen alle sportlichen Regeln zum Champion.
Info: in Großbritannien auch als „Military Policemen“ bekannt.

The Wild World of Batwoman

USA 1966 | Genre: Action, Persiflage

Darsteller: Katherine Victor, George Mitchell, Steve Brodie, u.a.
Regie: Jerry Warren
Filmlänge: ca. 70 Minuten
Alternativtitel: She Was a Hippy Vampire (1971)

Produktionsfirma: Associated Distributors Productions
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Die Superheldin Batwoman tanzt mit ihren Batgirls durch die Gegend und muss die Welt vor der Erfindung eines verrückten Wissenschaftlers retten.
Info: enthält Filmmaterial aus Universals “ ‎‎The Mole People‎‎“ (1956). Zwei jahre später entstand „The Batwoman“ aka „La Mujer Murciélago“, ein B-Movie aus Mexiko.

Intruder in the Dust

USA 1949 | Genre: Kriminaldrama
Darsteller: David Brian, Claude Jarman Jr., Juano Hernandez, u.a.
Regie: Clarence Brown
Filmlänge: ca. 87 Minuten
Deutscher Titel: Griff in den Staub
Produktionsfirma: Metro-Goldwyn-Mayer (MGM)
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Ein schwarzer Farmbesitzer wird im rassistischen Süden der USA unschuldig des Mordes verdächtigt und ins Gefängnis gesperrt. Allein die Zivilcourage einiger weniger entschlossener Bürger bewahrt den Gefangenen vor der Lynchjustiz einer aufgebrachten Menge.
Info: Die einfühlsame Literaturverfilmung „Griff in den Staub“ zählt zu den bedeutendsten Werken des Hollywood-Routiniers Clarence Brown („Tod im Nacken“, „Clara Schumanns große Liebe“). Der in William Faulkners Heimatstadt Oxford, Mississippi, gewissermaßen an Originalschauplätzen gedrehte Film beeindruckt durch seine nuancierte Figurenzeichnung, die Pathos, Klischee und bigotte Verbrüderung gleichermaßen meidet. Die deutsche Synchronfassung zum Film entstand 1978 für eine Fernsehausstrahlung der ARD.