Lützower

DDR 1972 | Genre: Historienfilm

Darsteller: Jürgen Reuter, Herta Knoll, Lew Prygunow, Karl-Heinz Liefers, u.a.
Regie: Werner W. Wallroth
Filmlänge: ca. 93 Minuten

Produktionsfirma: DEFA-Studio für Spielfilme (Potsdam-Babelsberg)
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Juni 1813. Ein Trupp der Lützower dringt unter Führung des Hauptmanns Friesen in das Haus eines Kaufmanns ein und erbeutet dort die französische Kriegskasse Napoleons. Dabei gerät Hauptmann Friesen in französische Gefangenschaft, die den sicheren Tod bedeutet. Doch Friesen gelingt die Flucht. Marie, die Tochter des Kaufmanns, liebt Friesen und weiß von einer hinterlistigen Falle gegen die Lützower. Mit Hilfe eines Tricks schafft sie es bis zur Truppe, um diese zu warnen. Doch Major Lützow glaubt Ihr nicht und führt einen Teil der Truppe in den Hinterhalt.
Info: Das Lützowsche Freikorps wurde im Februar 1813 mit offizieller Billigung unter dem Namen Königlich Preußisches Freikorps als reguläre Truppe des preußischen Heeres gegründet. Es bestand aus patriotisch gesinnten Freiwilligen aus allen deutschen Landen, die gegen Napoleon kämpfen wollten. Zu den bekannten Mitgliedern zählten die Leipziger Turner Friedrich Ludwig Jahn und Karl Friedrich Friesen. Der Film, der nach einem Theaterstück von Hedda Zinner entstand, weicht von der realen Geschichte ab. Während sich der Überfall auf die sächsische Kleinstadt (in Wirklichkeit war es Kahla in Thüringen) tatsächlich ereignet hat, ist die Verschwörung sächsischer Tuchhändler und preußischer Generalität gemeinsam mit den Franzosen Fiktion.
Advertisements

Die Irrfahrten des Herkules

Italien/Spanien 1961 | Genre: Monumentalfilm

Darsteller: Brad Harris, Fernando Rey, Maria Fiè, u.a.
Regie: Guido Malatesta
Filmlänge: ca. 95 Minuten
Originaltitel: Goliath contro i giganti

Produktionsfirma: Cineproduzioni Associate, Procusa
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Burkhan, der Verräter, hat die Abwesenheit des Heeres genutzt um den König zu ermorden und die Macht an sich zu reißen. Herkules, der an weit entfernten Gestaden gegen ein feindliches Heer kämpft, wird durch einen Boten davon unterrichtet. Er kennt das tyrannische Blut Burkhans und macht sich sofort mit seinen Getreuen auf den Weg. Doch das Schicksal scheint sich gegen ihn zu wenden und stellt Herkules die Ausgeburten der Hölle in den Weg…
Info: Im Original hört der Held auf den Namen Goliath. Zudem war die deutsche Fassung nur 87 Minuten lang. Die Studioszenen wurden in der Cinecittà, die Außenaufnahmen in Spanien gedreht.

OSS 117 – Teufelstanz in Tokio

Frankreich/Italien 1966| Genre: Action, Krimi

Darsteller: Frederick Stafford, Marina Vlady, Jitsuko Yoshimura, u.a.
Regie: Michel Boisrond
Filmlänge: ca. 100 Minuten
Videotitel: Im Visier des Todes
Originaltitel: Atout coeur à Tokyo pour OSS 117 (FR) / OSS 117 a Tokio si muore (IT)

Produktionsfirma: CMV Produzione Cinematografica, Compagnie Cinématographique de France
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Ein tollkühner Agent des Secret Service schaltet eine fernöstliche Geheimorganisation aus, die das Pentagon mit einer Wunderwaffe erpreßt hatte.
Info: Von „Im Visier des Todes“ (OSS 117 – Teufelstanz in Tokio) gibt es bisher nur deutsche Video-Veröffentlichungen. In die deutschen Kinos kam der Film am 23. Dezember 1966.
OSS 117 ist der Deckname des fiktiven Geheimagenten Hubert Bonisseur de la Bath, eine Erfindung des französischen Schriftstellers Jean Bruce, der 1949 die erste Geschichte um den weltmännischen Frauenschwarm niederschrieb. Bis zu seinem Tod schrieb Bruce 88 Romane. Die Reihe wurde dann von seiner Frau Josette um 143 weitere und seinen Kindern François und Martine um nochmals 24 Geschichten ergänzt; die letzte erschien 1996. In Deutschland erschienen die Romane als Taschenbücher beim Moewig Verlag.
Drehort: Fondation Maeght, Saint-Paul-de-Vence, Alpes-Maritimes, Frankreich und Japan
Filme
1956: Männer, Frauen und Gefahren (OSS 117 n’est pas mort)
1963: OSS 117 greift ein (OSS 117 se déchaîne)
1964: Heiße Hölle Bangkok (Banco à Bangkok pour OSS 117)
1965: OSS 117 – Pulverfaß Bahia (Furia à Bahia pour OSS 117)
1966: OSS 117 – Teufelstanz in Tokio (Atout cœur à Tokyo pour OSS 117)
1968: Keine Rosen für OSS 117 (Pas de roses pour OSS 117)
1970: OSS 117 prend des vacances

Das Haus in der Via Roma

Italien/Frankreich 1961| Genre: Sozialdrama, Milieustudie
Darsteller: Jean-Paul Belmondo, Claudia Cardinale, Pietro Germi, u.a.
Regie: Mauro Bolognini
Filmlänge: ca. 102 Minuten
Orignaltitel: La viaccia (IT) | Les mauvais chemins (FR)
Produktionsfirma: Arco Film, Galatea Film, Société Générale de Cinématographie
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Die Familie des jungen Amerigo (Jean-Paul Belmondo) ist arm, und aus diesem Grunde schickt man ihn von der Toskana nach Florenz, wo er in der Weinhandlung des Onkels arbeiten soll, doch hier wird er nur schäbig behandelt und muss für einen kargen Lohn schuften.
Eines Tages lernt er die Prostituierte Bianca (Claudia Cardinale) kennen und beginnt in einem Bordell als Rausschmeißer zu arbeiten. Doch die Liebe zwischen den beiden steht unter keinem guten Stern…
Info: Regisseur Mauro Bolognini, mit dem Claudia Cardinale insgesamt vier Filme drehte, wurde vor allem durch seine Literaturadaptionen bedeutender italienischer Nachkriegsliteratur, unter anderem von Pier Paolo Pasolini und Alberto Moravia, bekannt, die häufig den Gegensatz von Arm und Reich thematisieren.
Drehort: Piazza del Carmine, Florence, Tuscany, Italien

Die unvergessliche Weihnachtsnacht

USA 1940 | Genre: Romanze, Tragikomödie

Darsteller: Barbara Stanwyck, Fred MacMurray, Beulah Bondi, u.a.
Regie: Mitchell Leisen
Filmlänge: ca. 94 Minuten
Originaltitel: Remember the Night 

Produktionsfirma: Paramount Pictures
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Kurz vor Weihnachten wird Lee Leander beim Stehlen erwischt. Es ist ihre dritte Straftat, weswegen John Sargent sie vor Gericht bringen will. Doch die Verhandlung wird verschoben, da es schwer ist, während der Weihnachtszeit eine Verurteilung zu erwirken. Sargent entwickelt Mitleid für Lee und sorgt dafür, dass sie auf Kaution freikommt. Er nimmt sie mit zu seiner Mutter, um dort Weihnachten zu feiern. Umgeben von einer liebevollen Familie, die im starken Kontrast zu Lees eigener familiärer Geschichte steht, sprühen zwischen Lee und John die Funken. Sie verlieben sich, doch noch gibt es ein Problem: Was wird aus dem kommenden Prozess?
Info: US-Weihnachtsklassiker mit viel Gefühl, Zärtlichkeit und Großmütigkeit. Barbara Stanwyck und Fred MacMurray traten bis 1955 noch in drei weiteren Filme zusammen auf, darunter im Film noir-Klassiker „Frau ohne Gewissen“ von Billy Wilder. Auch Drehbuchautor Preston Sturges war von Stanwycks Schauspielleistung so überzeugt, dass er sie ein Jahr später für seinen Film „Die Falschspielerin“ verpflichtete. Die Dreharbeiten fanden von Ende Juli bis Anfang September 1939 statt. Acht Tage vor dem angesetzten Drehschluss und 50.000 US-Dollar unter Budget konnte Leisen bereits seine Dreharbeiten beenden, was er vor allem Stanwycks Professionalität zuschrieb.

Tanz am Sonnabend – Mord?

DDR 1962 | Genre: Kriminalfilm
Darsteller: Johannes Arpe, Ruth Kommerell, Rudolf Ulrich, Gerry Wolff, u.a.
Regie: Heinz Thiel
Filmlänge: ca. 87 Minuten
Alternativtitel: Hof der Geheimnisse; Brand in der Christnacht
Produktionsfirma: DEFA-Studio für Spielfilme (Potsdam-Babelsberg)
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: An einem Sonnabend im Februar des Jahres 1960 wird der Tanz im Dorfkrug jäh unterbrochen. Die Scheune des Bauern Paul Gäbler brennt, ihn selbst findet man erhängt. Es stellt sich schnell heraus, daß es Mord war, obwohl Sägewerksbesitzer Züllich das Gerücht verbreitet, Gäbler habe sich erhängt, weil er in die LPG gezwungen wurde. Dabei ist Züllich nicht nur als Feind der neuen Ordnung mitverdächtig. Die Kriminalisten Schneider und Anders kämpfen sich durch einen Berg politischer und privater Motive und Indizien, bis sie den Schuldigen durch exakte Rekonstruktion der Tat zum Geständnis bringen.
Info: Der spannende Krimi spielt vor dem Hintergrund der am 31. Mai 1960 abgeschlossenen Kollektivierung der Landwirtschaft in der DDR. Am 31. Mai 1960 war die 1952 nach sowjetischem Vorbild begonnene Kollektivierung der Landwirtschaft in der DDR offiziell abgeschlossen. In den drei Monaten des „Sozialistischen Frühlings“ 1960 wurden die letzten 400.000 Landwirte, von vereinzelten Ausnahmen abgesehen, in Landwirtschaftliche Produktions-Genossenschaften gezwungen.

Der Windhund

Frankreich 1979 | Genre: Actionkomödie, Krimi

Darsteller: Jean-Paul Belmondo, Georges Géret, Jean-François Balmer, u.a.
Regie: Georges Lautner
Filmlänge: ca. 107 Minuten
Originaltitel: Flic ou voyou

Produktionsfirma:
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Ein Typ mit Lederjacke, Motorradkappe und -brille und langem weißem Schal taucht im Sportwagen in Nizza auf, verprügelt Zuhälter, bedroht einen Wirt, will wissen, was in der Nacht geschah, als Kommissar Bertrand erschossen neben Hure Rita gefunden wurde. Zwei korrupte Polizisten vom Sittendezernat finden heraus, dass der Ganove Hauptkommissar Borowitz vom Sonderdezernat Paris ist. Er spielt sie gegeneinander aus, vernichtet eine Drogenlieferung. Sie entführen Borowitz‘ überraschend aufgetauchte Tochter. Borowitz stellt ihnen eine Falle.
Info: Erster von fünf Filmen, bei denen Bébel, der seine Stunts selbst ausführte, koproduzierte, am Verleih beteiligt war und mit Regisseur Georges Lautner (geb. 1926) arbeitete. Es folgten „Der Puppenspieler“ (1980), „Der Profi“ (1981), „Fröhliche Ostern“ (1984) und „Ein Fremder im Haus“ (1992). Gedreht wurde in Nizza.