Mad Mission 1 – 5

Hong Kong 1982 – 1989 | Genre: Actionkomödie, Persiflage
Darsteller:  Samuel Hui, Karl Maka, Sylvia Chang, u.a.
Regie: Tsui Hark, Eric Tsang, Ringo Lam, Chin Kar-lok, Lau Kar-leung
Filmlänge: ca. 430 Minuten (Gesamtlänge / Geschnitten)
Originaltitel: Zuì Jiā Pāi Dǎng | Aces Go Places (international)
Produktionsfirma: Cinema City & Films Co.
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray
„Mad Mission I“
King Kong ist ein gerissener Dieb und hat einen wertvollen Diamanten geraubt. Leider kann die Polizei nicht viel ausrichten und man bestellt aus Amerika einen Meisterdetektiv. Albert Au, wegen seiner Glatze auch Kodijack genannt, übernimmt den Fall und ist Garant für wilde Verfolgungsjagden, turbulente Action und alles was ein Eastern-Herz begehrt.
„Mad Mission II“
Das American Bureau of Investigation (ABI) schickt ihren härtesten Mann, Filthy Harry, nach Hongkong, um eine Sammlung gestohlener Diamanten zurückzuholen und den Mann zu beseitigen, der sie gestohlen hat. Eine rücksichtslose Gang, angeführt von Bozo, ist im Auftrag einer italienischen Vereinigung auch hinter den Diamanten her. Sam, der Diamantendieb bekommt Besuch von der hübschen Juliet. Sie verwickelt ihn in einen Banküberfall, eine Finte, um ihn dazu zu zwingen für ihren Boss Bozo zu arbeiten. Dieser bietet ihm Schutz vor Filthy Harry sowie vor der Polizei. Als Gegenleistung verlangt er Füngzig Prozent der Diamanten. Sam lehnt ab. Es ist der Beginn einer waghalsigen Flucht, in der er in Kodijack, einem ehemaligen New Yorker Polizisten, sowie dessen wunderschöner Frau Komplizen findet. Die drei liefern sich einen erbitterten Kampf mit Bozo, Filthy Harry und der Polizei.
„Mad Mission III“
Mad Sam, der Möchtegern-Agent, hat durch einen Sprung vom Eifelturm in die Seine die Gentleman vom Secret Service beeindruckt und überzugt. Jedenfalls behauptet das ein gewisser Mr. Bond, der ihm mit seinen Unterseeboot aus dem Wasser zieht und auch gleich einen ebenso gefährlichen wie ehrenvollen Auftrag für ihn hat: Mad Sam soll im fernen Hongkong die gestohlenen Kronjuwelen aufspüren. Natürlich ist dieser Mr. Bond nicht vom Secret Service – doch bevor Sam das herausfindet, gibt’s jede Menge Zoff. Und danach erst recht!
„Mad Mission IV“
Professor Ernest Bright hat eine unglaubliche Erfindung gemacht: Einen Kristall, mit dem man aus normalen Menschen unbezwingbare Muskelmänner fabrizieren kann. Leider hat sein verbrecherischer Assistent den skrupellosen Mr.H über diese revolutionäre Erfindung informiert. Mr.H ist entschlossen, den Kristall in seine Gewalt zu bekommen und schickt seine Killer aus. Prof. Bright kommt ums Leben. Sam und Sally, die Töchter des Professors, können mit dem Prisma entkommen. Sie bitten ihren Freund Kodijack um Hilfe. Mr.H gibt aber so schnell nicht auf
„Mad Mission V“
Diesmal werden die Beiden verdächtigt, den gesamten chinesischen Nationalschatz geklaut zu haben. Um diese Beschuldigung los zu werden, wagen sie eine total verrückte Mission und erleben die haarsträubensten Abenteuer ihres Lebens! Sie kämpfen gegen zum Leben erwachte Terracotta-Krieger, werden in Peking verhaftet und beinahe den Haien zum Fraß vorgeworfen, landen im Kühlhaus und sollen „Schock-gefroren“ werden. Neben dem Geheimdienst jagt sie eine Gangsterbande und sie stehen außerdem auf der Abschußliste eines chinesischen Rambos…
Info: Alle fünf Filme der berühmten Hong Kong-Serie MAD MISSION (aka. Aces Go Places) waren Erfolgshits an den heimischen Kinokassen. In jedem der Teile werden die (Anti-)Helden Sam und Kodijack mit einem unlösbaren Auftrag betraut, den sie, trotz ihrer gegensätzlichen Charakter und Fertigkeiten , nur gemeinsam lösen können. Der Titelsong „Best Partners“ von Sam Hui war in den 80ern äußerst populär und ist auch heute noch Synonym für diese amüsante und actiongeladene Kultserie aus Hong-Kong. Im Jahre 1997 wurde ein Nachzügler mit dem Titel „97 Aces Go Places“ produziert.

The 36th Chamber of Shaolin

Hong Kong 1978 | Genre: Eastern, Martial-Arts-Film, Kung Fu-Film
Darsteller: Liu Chia-hui, Wang Lung-wei, Chen Szu-chia u. a.
Regie: Chia-liang Liu
Filmlänge: ca. 115 Minuten
Originaltitel: Shao Lin san shi liu fang | Deutscher Titel: Die 36 Kammern der Shaolin
Produktionsfirma: Shaw Brothers
Inhalt: Nachdem Liu Yu-te, ein junger Krieger und Regimegegner in geheimer Mission, knapp einem Massaker entfliehen kann, bei dem all seine Gefährten, sein Meister und sein Vater den Tod finden, sucht er Zuflucht in einem geheimnisvollen Kloster. Unter den strengen Augen des Shaolin Meisters schuftet er unermüdlich. Aber um die 36 Kammern der Shaolin durchschreiten zu können, stehen ihm noch zahlreiche schmerzhafte Kämpfe bevor. Kurz bevor Liu an sein lang ersehntes Ziel gelangt, erreicht ihn eine Botschaft: Endlich ist der Moment gekommen, in dem er Rache an den Mördern seiner Brüder und seines Vaters üben kann…
Info: Kung Fu-Klassiker der unter Fans einen großen Stellenwert besitzt. Gewinner des 24. Asian Film Festival’s Best Martial Arts Award.
Fortsetzungen
Die Rückkehr zu den 36 Kammern der Shaolin (1980)
Während der Ching-Dynastie treiben die Tribune des Kaisers in ihren Ländereien ein grausames Spiel mit den ihrem Schutz unterstellten Arbeitern. Auch die alte Mühle, in welcher Chou Jen-chieh sein Brot verdient, wird von den Schergen des Grafen heimgesucht. Sukzessive plündern sie die angesammelten Vorräte und quälen die Arbeiter. Wutentbrannt ruft Chou seine Genossen zur Revolte auf und im Übermut behauptet er wie ein Shaolin kämpfen zu können. Der Bluff fliegt auf und flugs verlässt Chou die alte Mühle um bei gütigen Shaolin Mönchen das Kämpfen zu lernen…
Die Erben der 36 Kammern der Shaolin (1985)
Fang stammt aus einer Kung Fu-Familie und ist bekannt als Störenfried. Nachdem er sich mit einigen Offizieren aus Manchu angelegt hatte, gelingt es seiner Mutter, ihn mit Hilfe des Shaolin-Priesters San Te in einem Shaolin Kloster unterzubringen. Doch auch dort ist er aufsässig und arrogant und muss deshalb häufig von San Te getadelt werden. Letztlich wird er aus dem Kloster verjagt und gerät in die Fänge des Gouverneurs, der ihm die geheimen Kampfkünste der Shaolin entlocken will. Dazu stellt er Fang und seinen Mitschülern eine tödliche Falle. Kann San Te seine Schüler retten? Und erkennt Fang den Hinterhalt…?

Dragon Inn

Taiwan 1967  | Genre: Eastern, Wuxia-Film
Darsteller: Lingfeng Shangguan, Chun Shih, Ying Bai u. a.
Regie: King Hu
Filmlänge: ca. 111 Minuten
Originaltitel:  Lóng Mén Kè Zhàn | Deutscher Titel: Die Herberge zum Drachentor
Produktionsfirma: Union Film Company
Inhalt: Während der Ming Dynastie lebt am Kaiserhof in Peking der böswillige, aber bei Hof mächtige Eunuch Tsau Schau-Tsin. Seine finsteren Machenschaften sind gefürchtet. So lässt er den treuen und rechtschaffenen Minister Ue Tsien hinrichten und dessen drei Kinder in die Verbannung nach Drachentor, einer gefährlichen Gebirgsgegend, bringen. Er plant, sie auf dem Weg dorthin von seinen Männern ermorden zu lassen. Doch ein paar treue Offiziere ihres Vaters vereiteln den Anschlag. Als auch weitere Versuche des Eunuchen, die Kinder aus dem Weg zu räumen, scheitern, macht er sich selber auf den Weg nach Drachentor. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt…
Info: 1992 wurde in Hongkong ein Remake mit dem Titel „New Dragon Gate Inn“ gedreht. Regisseur King Hu inszenierte 1971 auch den Klassiker „Ein Hauch von Zen“.

The One-Armed Swordsman

Hong Kong 1967 | Genre: Wuxia Film, Martial Arts 
Darsteller: Yu Wang, Chiao Chiao, Chung-Hsin Huang u. a.
Regie: Chang Cheh
Filmlänge: ca. 111 Minuten
Produktionfirma: Shaw Brothers Studio
Inhalt: Der alte Schwertmeister Chi Yu-Feng nimmt den Sohn seines Dieners, der sich für ihn geopfert hat, auf. Nach vielen Jahren der Ausbildung übernimmt er die Schule seines Meisters. Dessen Tochter ist darüber erbost, stellt dem Adoptivsohn eine Falle und verstümmelt ihn. Doch er überlebt und trainiert mit seinem verbliebenen Arm. Als sein Meister in einen Konflikt gerät, eilt der Kämpfer ihm zur Hilfe.
Info: Die Studios der Shaw Brothers entwickelten sich zur größten Produktionsstätte Hongkongs und konnten 1967 mit Wang Yu in der Rolle des einarmigen Schwertkämpfers, der in Chang Chehs „Das goldene Schwert des Königstigers“ (deutscher Titel) gegen eine Übermacht von Gegnern antrat, den erfolgreichsten Hongkong-Film aller Zeiten vermelden. Fortsetzung: „Return of the One-Armed Swordsman“ (1969). Originaltitel: „Du Bei Dao“.