Die Nibelungen: Siegfried / Kriemhilds Rache

1. Teil
2. Teil
Deutschland, Jugoslawien 1966/1967 | Genre: Monumentalfilm, Sage, Liebesdrama
Darsteller: Uwe Beyer, Maria Marlow, Karin Dor, Terence Hill, Siegfried Wischnewski, u.a.
Regie: Harald Reinl
Filmlänge: ca. 91 Minuten (1. Teil) / ca. 90 Minuten (2. Teil )
Produktionsfirma: CCC Filmkunst GmbH (Berlin), Avala Film (Belgrad)
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray
1. Teil: Siegfried von Xanten entreißt dem König der Unterwelt den sagenhaften Nibelungenschatz und bezwingt den Drachen Fafnir, dessen Blut ihn unverletzbar macht. Siegfried verliebt sich in Kriemhild, die Schwester des Burgunderkönigs Gunther. Doch nur, wenn Siegfried Gunther zur Hochzeit mit Brunhild verhilft, darf er Kriemhild heiraten. Er erfüllt diese Pflicht, doch die beiden Frauen bringen Verderben über Xanten und Burgund…
2. Teil: Kriemhilds Stunde der Rache ist gekommen als die Burgunder in der Burg des Königs Etzel, der Kriemhild heiratete, eintreffen. Bewußt schürt Kriemhild den Haß der Hunnen, geschickt stachelt sie die Parteien gegeneinander auf. Vergeblich versucht Etzel die rasende Kriemhild zu beruhigen, doch die Saat des Hasses ist aufgegangen. In gnadenlosem Kampf stehen sich die Burgunder und die Hunnen gegenüber und vernichten einander. In Blut und Schrecken versinkt die Spur Burgunds…
Info: Farbige Neuverfilmung des Nibelungen-Epos, die ebenso wie Fritz Langs Stummfilmversion von 1924 in zwei Teile gegliedert ist. Erfolgsregisseur Harald Reinl („Winnetou“) inszenierte im Auftrag von Artur Brauner und präsentiert im ersten Teil den Hammerwerfer Uwe Bayer (Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio) in der Rolle des Helden Siegfried. Beim deutschen Publikum stieß die Neuverfilmung auf Wohlwollen und wurde mit einer Goldenen Leinwand für mehr als drei Millionen Besucher ausgezeichnet.
Aus beiden Teilen wurde 1976 eine einteilige Fassung für die Wiederaufführung in den Kinos hergestellt, die zunächst unter dem Titel „Die Nibelungen“ gezeigt wurde. Diese Version hatte eine Länge von 110 Minuten und lief 1982 als „Das Schwert der Nibelungen“ erneut an. Weitere Verfilmung: „Siegfried und das sagenhafte Liebesleben der Nibelungen“ (1971) als Parodie mit Raimund Harmstorf als Siegfried.
Siegfried von Xanten gehört zu den bekanntesten Sagengestalten des Mittelalters und spielt eine zentrale Rolle im ersten Teil des Nibelungenliedes aus dem 13. Jahrhundert. In seiner Person verschmelzen mehrere historische Persönlichkeiten der Völkerwanderungszeit zur Figur eines mit übermenschlichen Kräften ausgestatteten, nahezu unverwundbaren Helden, der schließlich einem heimtückischen Verrat seiner engsten Vertrauten zum Opfer fällt.
Drehort: Sremska Raka und Umgebung, Island, Spanien; CCC-Studios Berlin-Spandau, Avala-Studios Belgrad
Fritz Lang: Die Nibelungen
Advertisements

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

Österreich 1962 | Genre: Urlaubskomödie
Darsteller: Heinz Erhardt, Karin Dor, Harald Juhnke, Trude Herr, Peter Vogel, u.a.
Regie: Franz Antel
Filmlänge: ca. 79 Minuten
Produktionsfirma: Neue Delta Filmproduktionsgesellschaft mbH (Wien)
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Michael Lutz macht mit seiner Freundin, der Stewardess Barbara, Urlaub auf der Isola Piccola zwischen Italien und Korsika. Statt ihr einen Heiratsantrag zu machen, angelt er lieber. Camping-Nachbar ist Eiernudelfabrikant Konsul Keyer, der seine Tochter Marion mit seinem Syndikus Dr. Steffen verheiraten möchte. Er gibt sich dem Angeln hin und schafft so viel Chaos, dass Michael ihn vertreiben will. Sein Musikerfreund Bob überfällt die Urlauber zum Schein. Das ruft die Polizei auf den Plan. Alle landen im Gefängnis, bis die Paare im Happy-End landen.
Info: „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ ist eine Neuverfilmung des Films „Die Leute mit dem Sonnenstich“, der 1936 nach dem gleichnamigen Roman von Horst Biernath entstand. Mit von der Partie sind viele populäre Film- und Schlagerstars der 1950er- und 60er-Jahre wie Karin Dor, Harald Juhnke, Bill Ramsey und Edith Hancke, die in einer Nebenhandlung das Pärchen Bill und Mimi spielen, Trude Herr und Gus Backus. Drehort: Adriaküste im Juli 1962

Mädchenjahre einer Königin

Österreich 1954 | Genre: Liebesfilm, Melodram, Historische Fiktion
Darsteller: Romy Schneider, Magda Schneider, Adrian Hoven, Paul Hörbiger, Peter Weck, u.a.
Regie: Ernst Marischka
Filmlänge: ca. 109 Minuten
Produktionsfirma: Erma-Filmproduktionsgesellschaft Ernst Marischka & Co. (Wien)
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: 1836. Am Vorabend ihres 18. Geburtstags flieht Prinzessin Viktoria, Königin von England, vor Hofgesellschaft und Freiern mit der Erzieherin nach Paris. Sie bleibt in Dover in einer Hafenschänke hängen und lernt einen Studenten kennen, der inkognito reist. Es ist der deutsche Prinz Albert von Sachsen-Coburg, der wie sie höfischen Verpflichtungen entflohen ist. Albert wird ihre große Liebe. Keiner der beiden ahnt, dass die schicksalhafte Begegnung in einer Liebesheirat enden wird. Viktoria kehrt zurück, das Bankett findet statt, sie sieht Albert wieder.
Info: „Mädchenjahre einer Königin“ war die erste Zusammenarbeit von Regisseur Ernst Marischka mit der blutjungen Romy Schneider, die als reizende, junge Monarchin die Herzen des Publikums im Sturm eroberte. Marischka, der schon Romys Mutter Magda – die hier die Königin-Mutter gibt, entdeckt hatte, drehte hier das Remake der gleichnamigen Komödie von Erich Engel aus dem Jahre 1936, für die er das Drehbuch geliefert hatte. Gedreht wurde in den Ateliers von Sievering, die Außenaufnahmen entstanden in Wien und Umgebung.

Canaris

Deutschland 1954 | Genre: Kriegsfilm, Biografie
Darsteller: O. E. Hasse, Barbara Rütting, Adrian Hoven, Martin Held, Wolfgang Preiss, u.a.
Regie: Alfred Weidenmann
Filmlänge: ca. 112 Minuten
Alternativtitel: Ein Leben für Deutschland – Admiral Canaris
Produktionsfirma: Fama F.A. Mainz Film GmbH (Hamburg)
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Deutschland 1938. Admiral Wilhelm Canaris, Chef der deutschen Abwehr von 1937 bis 1944, hat Adolf Hitlers politische Pläne längst durchschaut. Doch der Zweite Weltkrieg ist nicht mehr aufzuhalten. Als Hitlers Machtgier immer mehr Menschen das Leben kostet, entschließt sich der Admiral zu handeln: Er beteiligt sich an der Konspiration zur Tötung des Führers. Doch das Sprengstoffattentat schlägt fehl, wie durch ein Wunder überlebt der Diktator. Am 20. Juli werden Canaris und seine Mitstreiter hingerichtet.
Info: Filmdrama über das authentische Schicksal des Admirals Canaris, der frühzeitig zu den Gegnern des NS-Regimes zählt und wegen Konspiration mit den Attentätern des 20. Juli hingerichtet wurde.
Wilhelm Franz Canaris war ein deutscher Admiral und während der Zeit des Nationalsozialismus von 1935 bis 1944 Leiter der Abwehr, des militärischen Geheimdienstes der Wehrmacht.
Auszeichnungen
– Prädikat Besonders wertvoll der Filmbewertungsstelle
– Bundesfilmpreis 1955: Filmband in Gold für Martin Held (männliche Nebenrolle), Herbert Reinecker (Drehbuchautor) und Alfred Weidenmann (Regisseur)
– Goldene Schale für Fama-Film (bester abendfüllender Spielfilm)
– Bambi 1956 als geschäftlich erfolgreichster Film 1955 zusammen mit Ludwig II. – Glanz und Ende eines Königs
– Silberne Vase des Fachblattes Filmblätter für den meistterminierten Film des Jahres 1955

The Jungle

USA/Indien 1952 | Abenteuerfilm, Dschungelfilm, Fantasy
Darsteller: Rod Cameron, Cesar Romero, Marie Windsor, u.a.
Regie: William Berke
Filmlänge: ca. 73 Minuten
Deutscher Titel: Der Dschungel bebt / Alternativtitel: Kaadu (Indien)
Produktionsfirma: Voltaire Productions, Inc., Lippert Pictures, Inc.
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Die Wissenschaftlerin Hilary Parker ist auf der Suche nach einem seltenen Medikament zur Bekämpfung der Kinderlähmung. Opportunist Bruce Edwards schließt sich der Suche an, ist aber eigentlich auf das begehrte Gold und den vergrabenen Schatz aus. Unterwegs treffen sie auf die Spur prähistorischer Riesenelefanten.
Info: der Film wurde in Schwarzweiß und Sepiatone* produziert. Drehort: Iverson Ranch, Kalifornien, USA und Salem, Tamil Nadu, Indien.
*Im Film bezeichnet Sepia (color) eine monochrome Einfärbung früher Filme mittels einer Schwefelnatriumlösung (Schwefeltonung). Sepiafärbung ist zugleich eine der wichtigsten Viragierungen des Stummfilms gewesen. Auch im Film wird Sepia als Indikator für das Alter von Bildern verwendet. Ray Harryhausens The Beast from 20.000 Fathoms (1953) wurde sogar als „in glorious Sepia“ offeriert.

Zorro im wilden Westen

USA 1949 | Genre: Western, Serial

Darsteller: Clayton Moore, Pamela Blake, Roy Barcroft, u.a.
Regie: Fred C. Brannon
Filmlänge: ca. 167 Minuten (1. Teil: Stadt ohne Gesetz / 2. Teil: Zorro greift ein)
Originaltitel: Ghost of Zorro

Produktionsfirma: Republic Pictures
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: In den USA um die Mitte des 19. Jahrhunderts ist die Telegrafengesellschaft von Ritas Vater im Begriff ihre Arbeiten bis ins Grenzstädtchen Twin Bluffs auszudehnen. Das läuft den Plänen von Halunke Crane zuwider, der dort das Sagen hat. In seinem Auftrag hetzt Hank Indianer auf, die bei einem Überfall auf die Gesellschaft Ritas Vater töten. Deren Ingenieur Ken erfährt von Indianer Moccasin, dass er der Enkel des sagenumwobenen Zorro ist, der nun geisterhaft wieder erscheint und Crane bekämpft.
Info: Fred C. Brannon drehte diese ursprünglich aus 12 Episoden bestehende „Zorro“-Montage mit Hauptdarsteller Clayton Moore, dem er zwei Jahre zuvor bei „Jesse James reitet wieder“ erstmals die Star-Rolle gegeben hatte.

Pony Express

USA 1953 | Genre: Western

Darsteller: Charlton Heston, Rhonda Fleming, Jan Sterling, u.a.
Regie: Jerry Hopper
Filmlänge: ca. 101 Minuten
Deutscher Titel: Die Outrider / Buffalo Bills grösstes Abenteuer

Produktionsfirma: Nat Holt Productions, Paramount Pictures Corp.
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Im Jahre 1860 wollen Buffalo Bill und sein Freund Wild Bill Hickock mit dem ‚Pony-Express‘ ein schnelles Post- und Nachrichtensystem in Amerika etablieren. Briefe sollen innerhalb von zehn Tagen von Missouri nach Kalifornien gebracht werden. Doch Gegner der Union setzen alles daran, dieses Vorhaben zu verhindern. Sie versorgen Indianer mit Waffen und lassen diese die Reiter angreifen.
Info: der Film wurde in Utah im Technicolor-Verfahren gedreht.*
*1933 von Herbert T. Kalmus erfundenes Verfahren zur Herstellung farbiger Spielfilme. Bei der Aufnahme werden durch Strahlenteiler und Farbfilter gleichzeitig drei für verschiedene Farben sensibilisierte Schwarzweißfilme (Farbauszüge) belichtet. Die davon kopierten Positivfilme erhalten eine Gerbentwicklung, wodurch eine reliefartige Oberfläche entsteht. Nacheinander werden die so gewonnenen Matrizenfilme auf den endgültigen Positivfilm abgedruckt. Die Druckfarben sind Gelb, Purpur und Blaugrün. Mit der Entwicklung des Drei-Schichten-Farbfilms 1952 verlor das Technicolor-Verfahren an Bedeutung. Heute erfolgt die Aufnahme von Kinofilmen mit normaler Kamera auf Mehrschichtenfarbfilm.