Space Patrol

Großbritannien 1962–1964 | Genre: Marionetten, Science Fiction, Fernsehserie

Sprecher: Murray Kash, Ronnie Stevens, Dick Vosburgh, u.a.
Regie: Roberta Leigh
Filmlänge: 39 Episoden à 25–30 Minuten
US-Titel: Planet Patrol

Produktionsfirma: National Interest Pictures, Wonderama Productions
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray
Inhalt: Im Jahr 2100 bilden die Erde, Venus und Mars gemeinsam die „United Galactic Organization“ (UGO); Hauptstadt ist New York City. Space Patrol ist die Weltraumpolizei der Union. Geführt wird sie von Colonel Raeburn, der von seiner venusischen Assistentin Marla effektiv unterstützt wird. Die eigentliche Patrouille besteht aus Captain Larry Dart, dem Venusier Slim und dem Marsianer Husky und den Raumschiffen Galasphere 34 und Galasphere 024. Wissenschaftlich unterstützt wird Space Patrol von dem irischen Professor Aloysius O´Brien O´Rourke Haggarty, genannt „Pop“, und seiner Tochter Cassiopeia.
Info: Die Serie galt Jahrzehnte als verschollen, bis Ende der 1990er Jahre in Roberta Leighs (Idee) Garage eine Sammlung von sämtlichen Episoden im 16-mm-Film-Format gefunden wurde. Von der ursprünglichen 35-mm-Film-Fassung sind nur zwei Episoden überliefert. Eine vollständige DVD-Edition liegt vor. In den USA wurde „Space Patrol“ unter dem Titel „Planet Patrol“ ausgestrahlt, um eine Verwechslung mit der gleichnamigen US-amerikanischen Fernsehserie zu vermeiden.
Advertisements

Diary of a Madman

USA 1963 | Genre: Horrorfilm

Darsteller: Vincent Price, Nancy Kovack, Chris Warfield, u.a.
Regie: Reginald Le Borg
Filmlänge: ca. 96 Minuten
Deutscher Titel: Tagebuch eines Mörders / Horla

Produktionsfirma: Robert E. Kent Productions
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Frankreich im Jahre 1886. Ein Dämon springt von einem verurteilten Mörder auf seinen Richter über, welcher nun ebenfalls willenlos dem Dämon ausgeliefert ist und dadurch selber zum Mörder wird. Der Horla macht sich seinen Wirt gefügig um grausame Taten zu begehen.
Info: das Drehbuch basiert auf einer Adaption der Kurzgeschichte Le Horla von Guy de Maupassant aus dem Jahre 1887.

Die Nibelungen: Siegfried / Kriemhilds Rache

1. Teil
2. Teil
Deutschland, Jugoslawien 1966/1967 | Genre: Monumentalfilm, Sage, Liebesdrama
Darsteller: Uwe Beyer, Maria Marlow, Karin Dor, Terence Hill, Siegfried Wischnewski, u.a.
Regie: Harald Reinl
Filmlänge: ca. 91 Minuten (1. Teil) / ca. 90 Minuten (2. Teil )
Produktionsfirma: CCC Filmkunst GmbH (Berlin), Avala Film (Belgrad)
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray
1. Teil: Siegfried von Xanten entreißt dem König der Unterwelt den sagenhaften Nibelungenschatz und bezwingt den Drachen Fafnir, dessen Blut ihn unverletzbar macht. Siegfried verliebt sich in Kriemhild, die Schwester des Burgunderkönigs Gunther. Doch nur, wenn Siegfried Gunther zur Hochzeit mit Brunhild verhilft, darf er Kriemhild heiraten. Er erfüllt diese Pflicht, doch die beiden Frauen bringen Verderben über Xanten und Burgund…
2. Teil: Kriemhilds Stunde der Rache ist gekommen als die Burgunder in der Burg des Königs Etzel, der Kriemhild heiratete, eintreffen. Bewußt schürt Kriemhild den Haß der Hunnen, geschickt stachelt sie die Parteien gegeneinander auf. Vergeblich versucht Etzel die rasende Kriemhild zu beruhigen, doch die Saat des Hasses ist aufgegangen. In gnadenlosem Kampf stehen sich die Burgunder und die Hunnen gegenüber und vernichten einander. In Blut und Schrecken versinkt die Spur Burgunds…
Info: Farbige Neuverfilmung des Nibelungen-Epos, die ebenso wie Fritz Langs Stummfilmversion von 1924 in zwei Teile gegliedert ist. Erfolgsregisseur Harald Reinl („Winnetou“) inszenierte im Auftrag von Artur Brauner und präsentiert im ersten Teil den Hammerwerfer Uwe Bayer (Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio) in der Rolle des Helden Siegfried. Beim deutschen Publikum stieß die Neuverfilmung auf Wohlwollen und wurde mit einer Goldenen Leinwand für mehr als drei Millionen Besucher ausgezeichnet.
Aus beiden Teilen wurde 1976 eine einteilige Fassung für die Wiederaufführung in den Kinos hergestellt, die zunächst unter dem Titel „Die Nibelungen“ gezeigt wurde. Diese Version hatte eine Länge von 110 Minuten und lief 1982 als „Das Schwert der Nibelungen“ erneut an. Weitere Verfilmung: „Siegfried und das sagenhafte Liebesleben der Nibelungen“ (1971) als Parodie mit Raimund Harmstorf als Siegfried.
Siegfried von Xanten gehört zu den bekanntesten Sagengestalten des Mittelalters und spielt eine zentrale Rolle im ersten Teil des Nibelungenliedes aus dem 13. Jahrhundert. In seiner Person verschmelzen mehrere historische Persönlichkeiten der Völkerwanderungszeit zur Figur eines mit übermenschlichen Kräften ausgestatteten, nahezu unverwundbaren Helden, der schließlich einem heimtückischen Verrat seiner engsten Vertrauten zum Opfer fällt.
Drehort: Sremska Raka und Umgebung, Island, Spanien; CCC-Studios Berlin-Spandau, Avala-Studios Belgrad
Fritz Lang: Die Nibelungen

Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett

Österreich 1962 | Genre: Urlaubskomödie
Darsteller: Heinz Erhardt, Karin Dor, Harald Juhnke, Trude Herr, Peter Vogel, u.a.
Regie: Franz Antel
Filmlänge: ca. 79 Minuten
Produktionsfirma: Neue Delta Filmproduktionsgesellschaft mbH (Wien)
Verfügbarkeit: DVD
Inhalt: Michael Lutz macht mit seiner Freundin, der Stewardess Barbara, Urlaub auf der Isola Piccola zwischen Italien und Korsika. Statt ihr einen Heiratsantrag zu machen, angelt er lieber. Camping-Nachbar ist Eiernudelfabrikant Konsul Keyer, der seine Tochter Marion mit seinem Syndikus Dr. Steffen verheiraten möchte. Er gibt sich dem Angeln hin und schafft so viel Chaos, dass Michael ihn vertreiben will. Sein Musikerfreund Bob überfällt die Urlauber zum Schein. Das ruft die Polizei auf den Plan. Alle landen im Gefängnis, bis die Paare im Happy-End landen.
Info: „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ ist eine Neuverfilmung des Films „Die Leute mit dem Sonnenstich“, der 1936 nach dem gleichnamigen Roman von Horst Biernath entstand. Mit von der Partie sind viele populäre Film- und Schlagerstars der 1950er- und 60er-Jahre wie Karin Dor, Harald Juhnke, Bill Ramsey und Edith Hancke, die in einer Nebenhandlung das Pärchen Bill und Mimi spielen, Trude Herr und Gus Backus. Drehort: Adriaküste im Juli 1962

Telemekel und Teleminchen

Deutschland 1960–1968 | Genre: Puppenserie

Darsteller: Albrecht Roser, Ina von Vacano
Regie: Dr. Elisabeth Schwarz
Filmlänge: 17 Episoden à 15 Minuten
Alternativtitel: Abenteuer mit Telemekel

Produktionsfirma: Süddeutscher Rundfunk (SDR)
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Der Schriftsteller Theodor (Albrecht Roser) lebt mit seinem kleinen Hausteufel Telemekel zusammen. (Telemekel war eine Handpuppe, die von Roser selbst geführt wurde.) Dieser verständigt sich mit Theodor durch Pfeiftöne und richtet allerlei Chaos an. Zu Beginn der zweiten Staffel langweilt sich Telemekel und bekommt als Folge eine Schwester: Teleminchen (geführt von Ina von Vacano).
Info: Nach einer einzelnen Folge zu Weihnachten 1960 ging die Reihe im Herbst 1961 mit zunächst fünf weiteren Folgen in Serie. Die Folgen ab September 1964 trugen den Titel „Abenteuer mit Telemekel und Teleminchen“.

Bei Pfeiffers ist Ball

Deutschland 1966 | Genre: Fernsehspiel

Darsteller: Willi Rose, Berta Drews, Cornelia Froboess, Klaus Dahlen, Erich Fiedler, u.a.
Regie: Thomas Engel
Filmlänge: ca. 87 Minuten
Untertitel: Ein Alt-Berliner Tanzvergnügen

Produktionsfirma: Sender Freies Berlin (SFB)
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Im Berliner Ballhaus der Familie Pfeiffer ist mal wieder Tanzvergnügen angesagt. Ein großes Aufgebot an Künstlern aus Berlin, aber auch aus dem Rest Deutschlands, sorgt dafür, dass das Tanzbein geschwungen werden kann und die Stimmung steigt. Und mittendrin Herr Pfeiffer, der versucht, alles unter Kontrolle zu halten.
Info: Regisseur Engel ließ noch zwei weitere Revuefilme unter dem Reihentitel „Das Berliner Ballhaus“ folgen.

Der schwarze Seeteufel

Italien 1961 | Genre: Piratenfilm, Romanze

Darsteller: Ricardo Montalban, Vincent Price, Giulia Rubini, u.a.
Regie: Mario Costa
Filmlänge: ca. 88 Minuten
Originaltitel: Gordon, il pirata nero

Produktionsfirma: Max Production
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Gordon, genannt der „Schwarze Seeteufel“, ist ein berühmt-berüchtigter Pirat und in der gesamten Karibik gefürchtet. Seine Mannschaft verehrt ihn wegen seines Mutes und seiner Klugheit, vor allem aber wegen seines Gerechtigkeitssinns. Um seinem Erzfeind Tortuga, einem skrupellosen Sklavenhändler, das Handwerk zu legen, gibt er sich als Edelmann aus, der nach billigen Arbeitskräften für seine Plantagen sucht. Doch ein Gegner durchschaut den Plan und lässt Gordon verhaften. Nur mithilfe der Gouverneurstochter Manuela gelingt ihm die Flucht.
Info: aufwändig ausgestatteter Piratenfilm mit wundervoll fotografierten Schauplätzen und liebevoll gestalteten Kostümen.