Das blaue Licht

Deutschland 1932 | Genre: Märchenfilm, Bergfilm, Drama
Darsteller: Leni Riefenstahl, Mathias Wieman, Beni Führer u. a.
Regie: Leni Riefenstahl, Béla Balázs
Filmlänge: ca. 85 Minuten
Produktionsfirma: L. R. Studio-Film GmbH, Leni Riefenstahl (Berlin), H. R. Sokal-Film GmbH (Berlin)
Inhalt: Nahe dem Gebirgsörtchen Santa Maria lebt die geheimnisvolle Frau Junta. Sie allein kennt die Ursache des blauen Leuchtens, das bei Vollmond nachts von einem Berggipfel her scheint. Schon viele, die die Quelle dieses Lichts ausfindig zu machen suchten, stürzten dabei in den Tod. Schließlich gelingt dieses Unternehmen dem Künstler Vigo, indem er sich an Juntas Fersen heftet. Im Gegensatz zur Masse der Einwohner Santa Marias ist er Junta zugetan, dann aber führt menschliche Habgier zu einer Tragödie.
Info: Der Film, zum Teil von Leni Riefenstahl mit eigenen Mitteln finanziert, wird trotz negativer Kritiken nach seiner Premiere im Berliner Ufa-Palast zu einem großen Erfolg, vor allem im Ausland. Im Unterschied zu Arnold Fanck, dem Pionier des Bergfilms, setzt sie auf eine märchenhafte Fabel, Experimente mit dem Filmmaterial, magische Bildeffekte und Aufnahmen bei Nacht und Nebel, um das Mythische, Irreale der Bergwelt zu fassen. Über weite Strecken verzichtet der Film auf Dialoge. Mit diesem Film gibt Leni Riefenstahl ihr Debüt als Regisseurin. Drehort: Dolomiten.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s