It’s a Mad Mad Mad Mad World

USA 1963 | Genre: Actionkomödie, Slapstick

Darsteller: Spencer Tracy, Milton Berle, Ethel Merman, u.a.
Regie: Stanley Kramer
Filmlänge: ca. 154 min (deutsch) / ca. 182 min (US-Fassung) / ca. 193 min (Premiere)
Deutscher Titel: Eine total, total verrückte Welt

Produktionsfirma: Casey Productions
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Ein Gangster, der nach einem Autounfall auf einer Landstraße sein Leben aushaucht, murmelt mit seinen letzten Worten irgendetwas von 350.000 Dollar, die er irgendwo vergraben haben will. Die versammelten Schaulustigen verwandeln sich daraufhin in eine Meute geldgieriger Schatzsucher, die sich auf die gnadenlose Jagd nach der Beute machen und vor keiner Schandtat mehr zurückschrecken.
Info: Der Film hatte bei Previews eine Länge von zunächst 210 Minuten. Er wurde für die Premiere auf 193 Minuten gekürzt. Das Studio entfernte weitere 40 Minuten. 2014 erschien eine 197 Minuten lange Version auf DVD und Blu-ray, die aufwendig aus verschiedenen Quellen rekonstruiert wurde und die an einigen Stellen nur aus Audio-Szenen mit Standbildern oder Sketchzeichnungen besteht. Ursprünglich war der Film als Cinerama-Produktion geplant. Jedoch entschied man sich aus Kostengründen für Ultra-Panavision. Eine Cinerama-Kopie (aus 1 mach 3) wurde jedoch Anfang der 1990er Jahre wiederentdeckt und zum Teil auf Laserdisc veröffentlicht.

Scarface

USA 1932 | Genre: Gangsterfilm

Darsteller: Paul Muni, Ann Dvorak, Karen Morley, u.a.
Regie: Howard Hawks
Filmlänge: ca. 93 Minuten
Deutscher Titel: Narbengesicht

Produktionsfirma: The Caddo Company
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Tony „Scarface“ Camonte ist ein aus ärmlichen Verhältnissen stammender Geldeintreiber unter der Fittiche von Johnny Lovo, einem ambitionierten Gangster, der sämtliche Alkoholverkäufe Chicagos in der Prohibitionsära unter seine Kontrolle bringen will. Um sein Ziel zu erreichen, schafft Tony ein Regiment des Terrors, bedroht die Bürger Chicagos und kämpft sich auf diese Weise zielstrebig bis an die Spitze des Verbrechersyndikats hinauf, scheitert letztlich jedoch an privaten Intrigen und an der Maßlosigkeit seines Machtstrebens.
Info: Lose basierend auf der Lebensgeschichte von Al Capone, inszenierte Howard Hawks einen der schockierendsten und kraftvollsten Gangsterfilme der Filmgeschichte, der neue Standards für Gewaltdarstellungen im Hollywoodkino vorgeben sollte. Die mutige Performance von Hauptdarsteller Paul Muni lieferte das Modell für den Hollywood-Mafioso der nächsten Jahre, einer gewalttätigen und dennoch charismatischen Gestalt. Die Zensur stritt zwei Jahre lang über den Film, bis er um einige moralisierende Szenen und ein neues Ende ergänzt in die Kinos kam – noch immer einer der besten Filme der 30er Jahre.

Schreckensnacht am Black River

USA 1932 | Genre: Western

Darsteller: Ken Maynard, Ruth Hiatt, Frank Rice, u.a.
Regie: B. Reeves Eason
Filmlänge: ca. 82 Minuten
Originaltitel: Sunset Trail

Produktionsfirma: Tiffany Productions
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Taterbug und sein Kumpel Jim lassen sich auf der Farm von Molly Mason als Cowboys anstellen. Molly hat Probleme mit dem Banker Weller, der ihr die Farm abjagen will und ihr deshalb ein paar Banditen auf den Hals gehetzt hat. Jim versucht, sich aus der Sache heraus zu halten, doch als Taterbug von Wellers Leuten erschossen wird, beschließt er, Recht und Ordnung Geltung zu verschaffen.
Info: Western mit dem in den zwanziger und dreißiger Jahren populären Ken Maynard („Von Banditen überfallen“), der nicht nur als erster singender Cowboy gilt, sondern mit Tarzan auch ein zu Kunststücken aufgelegtes Wunderpferd an seiner Seite wusste. Im wirklichen Leben weit weniger sympathisch als auf der Leinwand, war der dem Alkohol zugeneigte Maynard aufgrund seiner Überheblichkeit und seiner Allüren in Hollywood allseits unbeliebt. Aus zwei alten Serials zusammengeschnitten.

I Confess

USA 1953 | Genre: Krimidrama, Thriller
Darsteller: Montgomery Clift, Anne Baxter, Karl Malden, u.a.
Regie: Alfred Hitchcock
Filmlänge: ca. 95 Minuten
Deutscher Titel: Ich beichte / Zum Schweigen verurteilt
Produktionsfirma: Warner Bros.
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray
Inhalt: Otto Keller und seine Frau Alma arbeiten als Hausmeister in einer katholischen Kirche in Quebec. Als er ein Haus ausrauben will, in dem er gelegentlich als Gärtner arbeitet, wird Otto erwischt und tötet den Besitzer. Schuldbeladen flüchtet er sich in die Kirche, wo Pfarrer Michael Logan noch arbeitet. Otto gesteht sein Verbrechen. Als die Polizei beginnt, Vater Logan zu verdächtigen, kann er nicht gestehen, was ihm zuvor anvertraut wurde.
Info: „Ich beichte“ nach dem Theaterstück „Nos Deux Conscience“ von Paul Anthelme aus dem Jahr 1902 basiert auf Alfred Hitchcocks Faszination für das Dilemma des Unschuldigen, der eines Verbrechens beschuldigt wird. Hitchcock filmte in Quebec, um die typisch katholische Atmosphäre glaubhaft zu machen, und bezog persönliche Ehe- und Glaubensprobleme in die Handlung ein. Obgleich etwas schwerfällig und konstruiert wirkend, ist der Film packend und spielt innerhalb von Hitchcocks Gesamtwerk eine aufschlußreiche Rolle.

Immer wenn er Pillen nahm

USA 1967 | Genre: TV-Serie, Fantasykomödie

Darsteller: Stephen Strimpel, John McGiver, Dick Gautier, u.a.
Regie: Jack Arnold, Arthur Lubin, u.a.
Filmlänge: 17 Episoden à 25 Minuten
Originaltitel: Mr. Terrific / Alternativtitel: Stanley Beamish

Produktionsfirma: Universal Television
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Stanley Beamish ist klein, schwächlich und nicht gerade der Hellste. Er arbeitet mit seinem Kollegen Hal Walters in einer Tankstelle. Gelegentlich ist Beamish jedoch in geheimer Mission für die Regierung unterwegs. Die Einnahme einer von Wissenschaftlern entwickelten Pille macht ihn zum kraftstrotzenden Superhelden „Mr. Fabelhaft“, der fliegen kann. Außer den Regierungsbeamten Barton J. Reed und Harley Trent, in deren Auftrag Beamish handelt, weiß niemand von diesem Geheimnis. Das Problem bei Beamishs Missionen: Nach etwas mehr als einer Stunde lässt die Wirkung der Pille unwiderruflich nach …
Info: In den USA war nach nur einer Staffel Schluss, in Deutschland eroberte die Serie das Herz einer treuen Fangemeinde. Jede Serienfolge wurde mit dem gleichen Gedicht eingeleitet. Es wurde im englischen Original über den Titelvorspann gesprochen; bei der deutschen Version der Serie wurde das folgende Gedicht über einen Zeichentrickvorspann gesprochen:
„Ein Chemiker, um die Natur zu verbiegen,
wollte schlichtweg den Schnupfen besiegen.
Er quirlte, rührte und mixte
und fand eine Pille, doch eine verflixte:
Denn ein Schäfchen, das sie zufällig schluckte,
sich kurz darauf als Löwe entpuppte.
Der Schwerkraft es ein Schnippchen schlug
und startete zum Höhenflug.
Kein Stahlgerüst hielt seiner Schlagkraft stand.
Das war der Tag, da man die Superpille fand.
Doch Menschen schienen nicht empfänglich,
die Pille machte sie eher kränklich.
Mit vielen Computern, mächtig und klug,
suchte man einen, der sie vertrug.
Man brauchte tagelang, bis man ihn endlich fand:
Tankwart Stanley Beamish war der einzige im Land.
Stanley, ein zarter und schwacher Gnom,
die Pille machte ihn zum Phantom.
Er konnte wie ein Adler fliegen
und jeden Bösewicht besiegen.
Denn seine große Stunde kam
immer, wenn er Pillen nahm!“

Der Krieg der Knöpfe

Frankreich 1962 | Genre: Familienfilm, Kinderfilm

Darsteller: Jacques Dufilho, Yvette Etiévant, Michel Galabru, u.a.
Regie: Yves Robert
Filmlänge: ca. 90 Minuten
Originaltitel: La guerre des boutons

Produktionsfirma: Les Productions de la Guéville
Verfügbarkeit: DVD/Blu-ray

Inhalt: Frankreich, Anfang der 60er Jahre. Seit jeher herrscht Rivalität zwischen den Jungs der Dörfer Velrans und Longeverne. Eines Tages eskaliert die Situation und Lebrac aus Longeverne zettelt einen Krieg an. Den Gefangenen dieser Auseinandersetzung werden die Knöpfe der Kleidung abgeschnitten. Die kindlichen Gegner denken sich immer neue Tricks aus, während die Erwachsenen zusehen und nicht wissen, was sie tun sollen.
Info: Yves Robert hatte zuvor hauptsächlich als Schauspieler gearbeitet und verschaffte sich erst mit diesem Film Anerkennung als Regisseur. Er blieb dem populären, unterschwellig gesellschaftskritischen Kinderbuch von Louis Pergaud weitgehend treu; doch verlegte Robert die Handlung des Romans – der zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt – in die Gegenwart. Der Satz „Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich gar nicht mitgegangen“ (« si j’aurais su, j’aurais pas v’nu »), den der Klein-Gibus im Verlaufe des Filmes mehrfach ausspricht, steht nicht in Pergauds Roman, sondern wurde von den Machern des Filmes dazugedichtet. Inzwischen ist der Satz in Frankreich als geflügeltes Wort in die Alltagssprache eingegangen. Wegen der Szene, in der die Kinder nackt durch den Wald laufen, wurde der Film in Deutschland damals von der FSK erst ab 16 Jahren zugelassen. Mittlerweile ist der Film aber ohne Altersbeschränkung zugelassen.

Circonstances attenuantes

Frankreich 1939 | Genre: Komödie

Darsteller: Michel Simon, Suzanne Dantès, Dorville, u.a.
Regie: Jean Boyer
Filmlänge: ca. 87 Minuten
Deutscher Titel: Mildernde Umstände 

Produktionsfirma: Société Française de Production (SFP)
Verfügbarkeit: DVD

Inhalt: Gaëtan Le Sentencier ist seit zwei Monaten Staatsanwalt im Ruhestand und kann seine frühere Arbeit nicht vergessen. Er macht sich mit seiner Frau auf den Weg nach Plombières-les-Bains , doch eine Panne des Autos zwingt das Paar, in einem kleinen Hotel in den Pariser Vororten zu übernachten. In der Tat dient das Haus als Treffpunkt für ein paar kleine Gangster…
Info: sympathische Komödie mit Michel Simon, der in „Es geschah am hellichten Tag“ dem deutschen Kinopublikum bekannt wurde.